Fotomarathon

Kerstin Graf, Annica Müllenberg, Steffi Urban und Ulrich Graf-Nottrodt

Mittlerweile ist er bereits eine feste Institution in Bremen – obwohl er 2016 erst zum zweiten Mal stattfand: der Bremer Fotomarathon. Rund 270 Teilnehmer sammelten am 3. September in neun Stunden neun Fotos zu neun Themen, zwei Wochen später wurden die neun Sieger im Hafenmuseum Speicher XI gekürt.

Als Fotomarathon-Teilnehmende in anderen Städten hatten sich die vier Organisatoren bereits kundig gemacht und wissen, was wichtig ist. „Wir sind sehr serviceorientiert“, sagt Steffi Urban und Annica Müllenberger fügt lachend hinzu: „Das ist fast so, als ob man jeden Marathonfotografen persönlich kennt.“ Das Gemeinschaftserlebnis ist für alle ein wichtiger Aspekt, nicht nur unter den Teilnehmenden. „Wir sind ein unschlagbares Team“, sagt Ulrich Graf-Nottrodt und Kerstin Graf fügt hinzu: „Ja, weil jeder seinen Kompetenzbereich hat. Grafik, Social Media, Marketing, Sponsoren, Organisation – jeder weiß, was er zu tun hat und was er kann.“

„Wir hatten schon beim ersten Fotomarathon tolle Sponsoren“, freut sich das Team. Und auch in diesem Jahr gab es wieder großartige Preise, grandiose Unterstützung rund um die Verpflegung der Teilnehmenden und tolle Locations für die Zwischenstopps. „Ohne unsere Sponsoren wäre das so nicht möglich“, betont Annica Müllenberger. Sie ist diejenige, die im Team unter anderem für Pressearbeit und Sponsoring zuständig ist und auch bei „Ideen für Bremen“ aktiv wurde. „Ich habe genau gesagt, was wir neben unserer bestehenden Unterstützung noch an Förderung brauchen. Und die haben wir dann auch bekommen.“

Das erste Mal 2015 klappe schon ziemlich gut, im Jahr darauf wussten sie, wie es noch besser geht. Mittlerweile sind sie Profis. „Der Fotomarathon ist ein generationsübergreifendes Event – nicht nur für Bremer, sondern auch bundesweit“, sagt Kerstin Graf. Bereits 2015 kamen Teilnehmende aus ganz Deutschland in die Hansestadt. „Und man kann so mit der Kamera in der Hand eine Städtetour der besonderen Art machen“, ergänzt Steffi Urban. Grund genug, um sich erfolgreich bei „Ideen für Bremen“ zu bewerben. Und 2017? „Nach dem Marathon ist vor dem Marathon“, lacht Ulrich Graf-Nottrodt, „die Vorbereitungen laufen schon.“